Frauenstipendiatinnen 2021/22 v.l.n.r. Tahel Singer, Regina Kéri und Lena Bauernberger

Ist Technik Männersache?

Spoiler: Nein! Der Weg in die Technik ist für Frauen aber oft ein weiter. Wir haben die beiden VERBUND Frauenstipendiatinnen Lena Bauernberger und Regina Kéri gefragt, wie sie zu ihrem Studium gefunden haben – und wollen ihre Begeisterung gerne weitergeben.

Frauen in der Technik sind keineswegs mystischen Wesen. Es gab immer schon Mathematikerinnen, Programmiererinnen, Physikerinnen und viele mehr, die unsere Welt aktiv mitgestalteten. Ihre wissenschaftlichen Leistungen wurden aber oft in den Hintergrund gedrängt oder durch vorherrschende Strukturen unsichtbar gemacht. Es gab daher nur wenige Vorbilder –bis heute sind Frauen in den meisten technischen Studiengängen unterrepräsentiert. Wir schaffen deshalb hier gemeinsam mit VERBUND Platz, um euch inspirierende Frauen und ihre Motivation für ein technisches Studium vorzustellen.

Den eigenen Gedanken beim Wachsen zusehen
Bereits als kleines Mädchen hat Lena begeistert das Treiben auf Baustellen in ihrem Umfeld beobachtet. Diese Faszination hat sie in vielen Sommern auf ihre Alltagstauglichkeit überprüft: „Nach meinen Praktika im Bereich der Maschinen- und Baustellenvermessung stand für mich fest, dass mein weiterer Weg in die Technik gehen wird. Es fühlte sich großartig an, einen Beitrag dazu geleistet zu haben, dass ein imposantes Bauwerk aufgebaut werden kann!“
Ihr Studium des Bauingenieurwesen an der TU Wien ist für Lena die perfekte Mischung an Praxis und Theorie: „Ich kann an Bauplänen und Berechnungen tüfteln, an der Baustelle mit meinen eigenen Händen tätig werden, den eigenen Gedanken beim Wachsen zusehen und schließlich das fertige Bauwerk bewundern. Diesen Prozess begleiten zu dürfen ist einzigartig in meiner Fachrichtung.“

Den Kampf gegen den Klimawandel mitgestalten
Klimaschutz und erneuerbare Energien werden uns in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen. Regina hat sich deshalb dazu entschlossen, Elektrotechnik und Informationstechnik an der TU Wien zu studieren: „Ich will unsere Zukunft mitgestalten, bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Technologien mitwirken und den Kampf gegen den Klimawandel aufnehmen. Nach meinem Abschluss möchte ich im Bereich Energietechnik tätig sein.“
Für ein Elektrotechnik-Studium zählt anderes als das vermeintlich richtige Geschlecht, erklärt Regina: „Für technische Studien braucht man Interesse, Ausdauer und Fleiß, aber man muss dafür kein Mann sein. Deshalb möchte ich junge Frauen dazu motivieren, ihrem Interesse an der Technik nachzugehen!“

Maßnahmen an der TU Wien
An der TU Wien schwankt der Frauenanteil stark in den einzelnen Studienrichtungen, und liegt insgesamt bei ca. 30%. Vizerektorin für Personal & Gender Mag.iur. Anna Steiger erzählt: „Besonders in Österreich und Deutschland ergreifen deutlich weniger Frauen als Männer ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium. In anderen Ländern ist der Frauenanteil in diesen Fachrichtungen wesentlich höher.“
Eine entscheidende Rolle spiele der übergeordnete gesellschaftliche Kontext, so die Vizerektorin weiter: „Einzelmaßnahmen wie Coaching sind in persönlichen Krisensituationen sehr wirkungsvoll, für wirkliche Veränderungen braucht es aber entsprechende Gesamtstrukturen. An der Universität, aber auch gesamtgesellschaftlich – das Engagement von Politik und Wirtschaft ist ebenso gefordert wie jede*r Einzelne von uns!“

Ein Aufruf zum Aufmischen
Regina und Lena berichten von positiven Erfahrungen an der TU: „Unsere Professor*innen ermutigten uns stets, das technische Studium weiter zu verfolgen und mit weiblichen Sichtweisen die (noch) männerdominierte Welt der Technik aufzumischen,“ erzählt Lena. Und Regina ergänzt: „Ich persönlich habe nie bereut, dass ich mich für das Studium entschieden habe, ich habe mich immer von Kolleg*innen und Professor*innen geschätzt gefühlt.“
Als VERBUND Frauenstipendiatinnen treten Lena und Regina auch aktiv als Vorbilder auf, um Mädchen und junge Frauen zu ermutigen, ihren eigenen Weg in der Technik zu suchen. Für die kommenden Herausforderungen – wie beispielsweise die Energiewende – ist frischer Wind essenziell: „Es ist an der Zeit, dass Frauen die Technik erobern und mit veralteten Klischees aufräumen“, so Lena Bauernbergers Appell an alle Technik-Interessierten. 

#vorangehen mit dem VERBUND
 Frauenstipendium


VERBUND fördert in Zusammenarbeit mit der TU Wien gezielt hochqualifizierte Frauen. Ziel ist es, Technikerinnern für VERBUND zu gewinnen und mit einem finanziellen Energieschub von je 5.000€ deren persönliche Weiterentwicklung zu fördern. Die VERBUND Frauenstipendiatinnen 2021/22 sind Lena Bauernberger, Regina Kéri und Tahel Singer. Die Frauenstipendien 2022/23 wurden Ende September vergeben.