Back to Work nach der Pandemie

Mag. Klaus Fetka 
Personalleiter Porsche Holding
Foto: © Porsche Holding
 

 

Die Covid-Krise hat die Digitalisierung unserer Arbeitswelt deutlich beschleunigt. Wir nutzen weiterhin die neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit, da sie mittlerweile zum Standard geworden sind. Ein Schritt zurück in die „analoge Arbeitswelt“ vor der Coronakrise ist schlichtweg der falsche Weg. 

In der Porsche Holding gab es bereits vor der Pandemie ein Homeoffice-Modell, allerdings haben damit nur wenige Mitarbeiter*innen intensive Erfahrungen gesammelt. Inzwischen hat sich das geändert. Viele Mitarbeiter*innen nutzen und schätzen die Möglichkeit, auch mehrere Tage pro Woche im Homeoffice zu arbeiten. 

Nach den Lockerungen der Covid-Maßnahmen erfreute es viele Mitarbeiter*innen, oft im Office zu sein und den persönlichen Austausch mit ihren Kolleg*innen und Vorgesetzten zu haben. Unsere Erfahrung ist: Das digitale und mobile Arbeiten ist eine Bereicherung für das tägliche Arbeitsleben. Es kann aber den persönlichen Austausch und die soziale Interaktion niemals ersetzen.

Unsere Mitarbeiter*innen haben die Option zwischen zwei Homeoffice-Modellen zu wählen. Beim „Standardmodell“ (bis zu acht Tage Homeoffice pro Monat) ist wie bisher ein zugeteilter Arbeitsplatz vorgesehen. Will man mehr als acht Tage pro Monat von zu Hause aus arbeiten, setzen wir auf ein flexibles Desksharing-Konzept. Eine Mindestanwesenheit von fünf Tagen pro Monat ist aber auf jeden Fall erforderlich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass gemeinsame Office-Tage die Teams stärken. Der intelligente Mix ist entscheidend. 

Gerade bei den Generation Y und Z steigt immer mehr die Nachfrage nach flexibleren und individualisierten Arbeitsmodellen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, arbeitet die Porsche Holding intensiv daran, alle Arbeitsmodelle – remote oder vor Ort – attraktiv und auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen angepasst zu gestalten. 

Nicht nur das technische Equipment, moderne Arbeitszeitgestaltung und innovative Softwarelösungen sind notwendig, um am Puls der Zeit zu bleiben, sondern u. a. auch die Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung, begleitet von Führungskräften, denen fachliche Kompetenzen genauso wichtig sind wie das Arbeiten an Soft Skills. Der persönliche Kontakt und das gemeinsame Miteinander dürfen auch in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt nicht zu kurz kommen. 

Nur Unternehmen, denen es gelingt, auf die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen der (potenziellen) Mitarbeiter*innen einzugehen, werden die attraktiven Arbeitgeber*innen der Zukunft sein.

Wir freuen uns,

dich kennenzulernen!